Zusammen ist man weniger allein

Tagung der Bibliotheken im Krankenhaus (BiK) in Hofgeismar

Unsere Teilnehmerin Ulrike Eger vom Klinikum Augsburg, fasste die Tagung in einem Bericht zusammen und Brigitta Hayn stellte die Fotos zur Verfügung.

Alle zwei Jahre laden Bibliotheksverband, Evangelisches Literaturportal und Borromäusverein zu einer dreitägigen Tagung nach Hofgeismar ein. Über 60 ehren-, neben- und hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus ganz Deutschland nahmen an der Weiterbildungsveranstaltung am 17.-19. Juni 2015 teil. Trotz großer Baumaßnahmen klappten der Aufenthalt und die Versorgung der Gäste in der Evangelischen Akademie vorbildlich.

Nach der Anreise am Mittwoch startete das Programm mit der Autorenbegegnung mit Andrea Gerk. In vierjähriger Arbeit hat die Journalistin und Moderatorin aus Berlin das Buch „Lesen als Medizin – Die wundersame Wirkung der Literatur“ veröffentlicht. Durch viele Gespräche und Interviewpartner, wie z. B. Brigitta Hayn, Leiterin der Patientenbibliothek der Charité Berlin, eigenen Erfahrungen, Bekenntnissen prominenter Schriftsteller und neuester neurowissenschaftlicher Studien, wurde das Sachbuch zu einem unterhaltsamen Lesevergnügen und Pflichtlektüre für jede Patientenbücherei. Nach der Lesung fand ein reger Austausch mit den Profis (Sie als Büchereimitarbeiter/innen, so Frau Gerk) statt. Dabei wurde auch auf die Poesie- und Bibliotherapie und weitere Praxisbeispiele eingegangen.

Nach dem Abendessen stellte der erfahrene Diplom-Bibliothekar und Lektor Jürgen Seefeld Buchempfehlungen vor. Nach einer grundsätzlichen Einführung zum aktuellen Buchmarkt hatte er unter dem Motto „Lesen macht immer Spaß“ auch einige Romane im Gepäck, die es auf dem Buchmarkt noch gar nicht gibt. In gemütlicher Runde ließen die TeilnehmerInnen den Abend bei einem Gläschen ausklingen.

Am nächsten Tag führte Ilona Monique, WEGA-Team Bamberg, in sehr komprimierter Weise in das Vereinswesen ein. Freundeskreis oder Förderverein? Was ist der Unterschied und was ist zu einer Gründung nötig? Mit diesen und anderen Fragestellungen setzten sich die Teilnehmer/innen in Kleingruppen auseinander. Am Nachmittag wurde es technisch. Viele der teilnehmenden Büchereien führen ihren Ausleihverkehr noch mit Karteikarten. Da klang der Vortrag von Sibylle Schirmer, ekz Reutlingen, über die Onleihe teilweise sehr futuristisch. Birgit Stenert von der Fachstelle Münster brachte durch ihren Bericht einige Klarheit in das Projekt „Onleihe für BiKs“. Sie stellte das Portal für Patientenbibliotheken in Deutschland, das gegründet werden soll, vor und nannte konkrete Zahlen. Acht Bibliotheken meldeten bisher ernsthaftes Interesse an, 15 sollten es sein, damit der Verbund an den Start gehen kann.

Einen kulturellen Abschluss des Tages bot Günter Staniewski mit seinem Figurentheater Lakupaka. Mit dem Stück „Die Bremer Stadtmusikanten“ spielte und sang sich Erwin Schmidt mit viel Charme und Augenzwinkern durch das Märchen. Das Figurentheater ist bundesweit buchbar und könnte auch ein Beispiel für eine tolle Veranstaltung für die Bücherei im Krankenhaus sein. Am Abend wurden bei lockeren Tischgemeinschaften Erfahrungen aus der Praxis, Leseempfehlungen und andere Informationen ausgetauscht.

„Hygiene im Krankenhausalltag“ hieß der Vortrag von Dieter Wieting, Weender Krankenhaus Göttingen. Nach einer interessanten Einführung über Hygiene allgemein und einem Rückblick in die Krankenhäuser und OP-Säle des vergangenen Jahrhunderts, ging er auf die Maßnahmen bei der Medienvermittlung ein. Immer wieder wies er auf die Wichtigkeit der Handdesinfektion hin und hatte auch zur praktischen Einübung genug Desinfektionsmittel und einen Kontrollautomat dabei. Einen Praxisbericht zu „Erfahrungen, Tipps und Hintergründe für die Umstellung der Ausleihe auf EDV“ bot Sigrid Audick von der Patientenbibliothek der Uniklinik Münster. Sie hatte zahlreiches Anschauungsmaterial dabei (z.B. Leserausweise, BiK-App) und ermunterte die Teilnehmer/innen, den Schritt in eine EDV-gestützte Ausleihe am Krankenbett zu wagen. Dies ist nicht nur eine wichtige Voraussetzung für die Teilnahme an einem eBook-Verbund.

Eine interessante Tagung ging wieder viel zu schnell vorbei. Nach einem leckeren Mittagessen machten sich die Teilnehmer/innen auf den teilweise weiten Heimweg und hoffen, sich in zwei Jahren vom 28.-30. Juni 2017 wieder in Hofgeismar zu sehen. Ein besonderer Dank geht an die Hauptorganisatoren, Brigitta Hayn wurde aus dieser Runde herzlich verabschiedet, da sie voraussichtlich 2016 ihren Ruhestand antreten wird. Sie plant seit Jahrzehnten die Tagung, nimmt die Anmeldungen an und ist auch während der Tagung immer kompetente Ansprechpartnerin. Sonja Bluhm, die die Moderation der Tagung souverän führt und sich gerne unter die Teilnehmer mischt. Martin Ertz-Schander, der Mann für die Technik und Lösung aller kleinen Problemchen.

Ulrike Eger
Patientenbücherei Klinikum Augsburg
Teilnehmerin 2015

8. Juli 2015

weitere Infos

Die nächste Tagung ist vom 28. bis 30. Juni 2017 wieder in Hofgeismar.

Tagungsinformationen werden wir rechtzeitig im Kalender einstellen.

Beauftragt von der Fachkonferenz des Borromäusvereins für die Projekt- und Tagungsleitung der BiK-Tagung ist Sonja Bluhm, zusammen mit Brigitta Hayn (Sektion 8, dbv) und Martin Ertz-Schander (eliport).