Deutscher Buchpreis 2014

And the winner is ...

... Lutz Seiler mit seinem Roman „Kruso”. Seiler, so heißt es in der Begründung der Jury, beschreibe in einer „lyrischen, sinnlichen, ins Magische spielenden Sprache” den Sommer des Jahres 1989 auf der Insel Hiddensee. „Der Text entwickelt eine ganz eigene Dringlichkeit und ist nicht zuletzt ein Requiem für die Ostseeflüchtlinge, die bei ihrer Flucht ums Leben kamen. Lutz Seilers erster Roman überzeugt durch seine vollkommen eigenständige poetische Sprache, seine sinnliche Intensität und Welthaltigkeit“, so die Jury weiter.

Gudrun Eckl schreibt in ihrer medienprofile-Rezension, Seiler vergegenwärtige in diesem Roman die Hoffnungen und Einschränkungen eines ganzen Landes, an einem Ort (Hiddensee) und in einem kurzen Zeitraum: Juni bis November 1989.

Der Preisträger erhält ein Preisgeld von 25.000 €, die fünf auf der Shortlist platzierten jeweils 2.500 €. Gefördert wird der Preis durch die Deutsche Bank Stiftung, wie in der Börsenverein des deutschen Buchhandels in einer Presseerklärung mitteilt.


Kruso

Rezension

Kruso

Als seine Freundin tödlich verunglückt, sucht der Student Edgar Bendler im Sommer 1989 auf (...)


Die Titel der Shortlist

Pfaueninsel

Rezension

Pfaueninsel

Thomas Hettche gilt als ein Autor, der populäre Stoffe intellektuell verpackt, zu klug, (...)

April

Rezension

April

"Das Mädchen" aus Angelika Klüssendorfs gleichnamigem letzten Roman (s. BP/mp 11/875) hat (...)

Panischer Frühling

Rezension

Panischer Frühling

Die Ich-Erzählerin dieses poetischen Romans streift durch ein frühlingshaftes London, (...)

3000 Euro

Rezension

3000 Euro

Der Autor des Erfolgsromans "Sickster" (BP/mp 11/811) erzählt in seinem zu Recht auf der (...)

Der Allesforscher

Rezension

Der Allesforscher

Taiwan 2004. Sixten Braun ist schon ein paar Jahre für ein europäisches Unternehmen in (...)


Die 20 Titel der Longlist

Update 10. September: Nach Veröffentlichung der Shortlist umfasst die Longlist natürlich nur noch 15 Titel

Die Jury des Deutschen Buchpreises gab am 13. August die Nominierungen für den Deutschen Buchpreis bekannt. Auf der 20 Titel umfassenden Longlist finden sich Autoren wie Ulrike Draesner, Thomas Hettche und Heinrich Steinfest. Auch Sasa Stanisic ist dabei, der für „Vor dem Fest” bereits mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet worden ist und deshalb eher nicht auch noch mit dem Deutschen Buchpreis geehrt werden dürfte.

Kritiker bemängeln (Einzelheiten können Sie beim „Perlentaucher” nachlesen), dass die Jury wichtige Autor/innen außen vor gelassen habe, z.B. Nino Haratischwili mit ihrem 1300-Seiten-Roman „Das achte Leben”, Michael Keeberg mit „Vatertage” oder eine der jungen Debüt-Autorinnen dieses Jahres, Regina Scheer z.B. („Machandel”).

Die 7-Köpfige Jury aus Literaturkritiker/innen und Buchhändler/innen sichtete 176 Titel.

Koala

Rezension

Koala

Der Bruder des Erzählers bzw. des Autors (denn beide sind offenbar identisch) hat sich mit (...)

Sieben Sprünge vom Rand der Welt

Rezension

Sieben Sprünge vom Rand der Welt

Der über achtzigjährige Verhaltensforscher Eustachius Grolmann hat in seiner Jugend (...)

Das Polykrates-Syndrom

Rezension

Das Polykrates-Syndrom

"Schönes Hemd." Mit dieser vielleicht etwas ungewöhnlichen Form der Anmache beginnt eine (...)

Die Meisen von Uusimaa singen nicht mehr

Rezension

Die Meisen von Uusimaa singen nicht mehr

Ein Wunder ist geschehen: die Lapplandmeisen singen wieder. Nach zwei Jahrzehnten kehren (...)

Am Fluss

Rezension

Am Fluss

Ein Fluss zieht sich durch dieses Buch und gibt Thema und Tempo vor: der River Lea, ein (...)

Zwei Herren am Strand

Rezension

Zwei Herren am Strand

Der Titel des Romans lässt zunächst keine Beschreibung der Freundschaft zweier berühmter (...)

Kleine Kassa

Rezension

Kleine Kassa

Georg, Lehrling in einem Eisenwarenhandel, möchte der provinziellen Enge entkommen und (...)

Kastelau

Rezension

Kastelau

Die Geschichte beginnt damit, dass Samuel A. Saunders auf dem Walk of Fame den Stern des (...)

Unternehmer

Rezension

Unternehmer

Der Vater wollte einmal Ingenieur werden und verdient nun das spärliche "Klimpergeld" für (...)

Das Sandkorn

Rezension

Das Sandkorn

Berlin, Rom und Unteritalien in den Jahren 1914/15: Der Ausbruch des 1. Weltkriegs wird (...)

Vor dem Fest

Rezension

Vor dem Fest

Ein fiktives Dorf in der Uckermark ist Schauplatz dieses mit dem Preis der Leipziger (...)

Nachkommen

Rezension

Nachkommen

Indem die österreichische Schriftstellerin Marlene Streeruwitz die psychische (...)

Isabel

Rezension

Isabel

Der Autor des desillusionierenden in jeder Hinsicht extremen Anti-Liebesromans legt es (...)

Der aufblasbare Kaiser

Rezension

Der aufblasbare Kaiser

Otto von Habsburg ist dieser "aufblasbare Kaiser" (weil Kaiser ohne jeden (...)