Neuer Büchereidienstleister

Nichts ist so beständig wie der Wandel.


Die katholische Büchereiarbeit hat schon viele Veränderungen durchlebt. An Begriffen wie „Borromäusbücherei“ und später „Katholische öffentliche Bücherei“ wird das deutlich. Geblieben sind die Ziele der katholischen Büchereiarbeit seit Beginn an. Diese Ziele liegen vor allem in den Buchempfehlungen und der Ausbildung der meist ehrenamtlichen Büchereimitarbeiter. Stets war es wichtig, bei Bedarf neu auf aktuelle Herausforderungen mit praktischen Veränderungen zu antworten. So gehörte das Liefern von Büchern an die Büchereien lange zu den direkten Aufgaben des Borromäusvereins. Dies musste natürlich mit einer wirtschaftlichen Geschäftstätigkeit einhergehen.

Ausgründung und Kooperation

Vor gut 10 Jahren war die Zeit gekommen, die inhaltliche Arbeit des Borromäusvereins deutlicher von der wirtschaftlichen Geschäftstätigkeit abzuheben. So wurde zunächst im Jahr 2009 die borro medien gmbh als Büchereidienstleister unter dem Dach des Borromäusvereins gegründet. Doch schon 2011 stellte sich heraus, dass der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb in der borro medien gmbh besser von einem externen Träger ausgeführt werden sollte. Die borro medien gmbh wurde an die Bonifatius GmbH in Paderborn verkauft.

Der Borromäusverein und die borro medien gmbh schlossen einen Kooperationsvertrag, der die weitere Zusammenarbeit regeln sollte. Dabei wurde laufend geprüft, welcher Büchereidienstleister seine Dienstleistungen am besten für die Büchereien, die Fachstellen für Büchereiarbeit und den Verein erbringen kann. 

Dienstleistungen auf dem Prüfstand

Die zentralen Dienstleistungen für die katholische Büchereiarbeit sind den Mitgliedsdiözesen des Borromäusvereins das wichtigste Anliegen, um die überwiegend ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihren Aufgaben zu unterstützen und zu entlasten.

Bei der Überprüfung des Kooperationsvertrags zeigte sich, dass sich die unterschiedlichen Auffassungen, wie die Kooperation gestaltet werden soll, nicht mehr in Einklang bringen ließen. Da auch Angebote anderer Büchereidienstleister vorlagen, haben sich der Borromäusverein und die Fachstellen schließlich für das Angebot der ekz.bibliotheksservice GmbH entschieden. Viele Katholische öffentliche Büchereien kennen die ekz bereits unter anderem durch die Zusammenarbeit in unserem libell-e-Projekt, der Ausleihe elektronischer Medien.

Darüber hinaus bietet die ekz eine breitere Angebotspalette für ehren- und hauptamtlich geleitete Büchereien wie mehr Standing-Order-Pakete, vielfältigere Materialien (z.B. auch für IT-Anwender oder zur Präsentation des Bestandes). Wir sind überzeugt, mit der ekz langfristig einen Partner für die kontinuierliche und innovative (Weiter-) Entwicklung von bibliothekarischen Produkten gefunden zu haben.

Umstellen, begleiten, vertrauen

Der Wechsel zum neuen Dienstleister ekz wird ab dem 01.01.2017 erfolgen. Bücher und Medien aus medienprofile, die ab dem kommenden Jahr über die ekz bezogen werden, werden selbstverständlich mit den gewohnten Katalogisaten ausgeliefert. Katalogisate mit den SKB/E Systematiken können ab 2017 nur noch über die ekz bezogen werden.

Wir sind uns bewusst, dass diese Veränderung auch mögliche Veränderungen in den Verwaltungsabläufen der Büchereien und auch der Fachstellen bedeutet, dennoch haben wir uns aus den oben genannten Gründen zu diesem Schritt entschieden.

Der Borromäusverein und die Büchereifachstellen werden Sie bei dieser Umstellung begleiten und beraten und die sicherlich zahlreichen Fragen, die durch den Wechsel bedingt auftauchen werden, beantworten.

Wir bitten Sie gleichzeitig darum, dem neuen Dienstleister ekz, der Sie ab 2017 in Ihrer Arbeit professionell unterstützt, das notwendige Vertrauen entgegenzubringen.

Nutzen wir die Chancen, die in diesem Wechsel liegen, um sie für unsere gemeinsame Büchereiarbeit fruchtbar zu machen!

Guido Schröer
Geschäftsführer Borromäusverein e. V.
September 2016