Der Panther im Paradies

Tier-Pantomime mit Panther & Co.

Arbeitshilfe

Zielgruppe:

Kinder ab 4 Jahren
Teilnehmerzahl: abhängig von der Anzahl der Betreuer und der Größe des Raumes
Dauer: ca. 90 Minuten

Benötigte Materialien

für die Maske und Tierkarten:

  • schwarzer Tonkarton
  • graue oder weiße Bunt-, Blei- oder Wachsmalstifte
  • Schablone mit einem Pantherkopf (evtl. die Umrisse des vergrößerten Pantherkopfes vom Titelbild durchpausen)
  • Hutgummi
  • schwarze Strohhalme, aus denen Schnurbarthaare geschnitten werden
  • weißes Kartonpapier für die Tierbilderkarten
  • Kopiervorlage für die Tierbilderkarten (Umrisse von Tieren aus dem Internet oder von einem Tier-Memory durchpausen und auf ein DIN A 4 Blatt übertragen, das so gefaltet worden ist, dass 16 gleich große Felder entstehen.)
  • Schere, Prickelnadel
  • Tacker oder Kleber

 

Vorbereitung

Die Umrisse der Pantherschablone werden auf den schwarzen Karton übertragen. Falls kein Kartenspiel mit Tierbildern oder Memory-Karten mit Tiermotiven vorhanden sind, sollte man selbst eine Kopiervorlage mit Tierabbildungen erstellen. Die Tiere sind so zu wählen, dass sie relativ leicht von einem Kind imitiert werden können: Frosch, Huhn, Elefant, Storch, Schlange, Känguruh, Pferd, Fisch, Hase, Affe, Krokodil u.s.w. Umrisse von Tieren finden sich sonst auch im Internet (z.B. bei www.kidsweb.de).

Dieses Blatt dient als Kopiervorlage zur Vervielfältigung der Spielkarten. Jedes Kind erhält zum Schluss ein Blatt (am besten etwas festeres, noch kopierfähiges Papier nehmen) mit den bekannten Motiven, die es zu Hause ausmalen und zu Spielkarten ausschneiden kann. Die vier leeren Felder können die Kinder zu Hause mit eigenen Tiermotiven füllen. Für die Schnurbarthaare kann man schwarze Strohhalme oder schwarzes Kartonpapier entsprechend zurechtschneiden.

Einstieg

Zur Auflockerung der anfangs oft gespannten Atmosphäre auf beiden Seiten empfiehlt es sich, auch hier zunächst über den Titel zu sprechen. Wer hat schon einmal einen Panther gesehen? Was wissen die Kinder darüber? Wer war schon einmal im Zoo? Was verbinden die Kinder mit dem Begriff „Paradies“? Die Kinder denken hier eher an ein Spielzeugparadies oder Ähnliches, was durchaus altersgerecht ist und nicht unnötig mit dem religiösen Begriff vom „Paradies“ überfrachtet werden sollte!
Falls die Kinder sich noch nicht so gut oder gar nicht kennen, könnte eine Pantherfigur, die  jedes Kind, nachdem es sich vorgestellt hat, einem anderen der im Kreis sitzenden Kinder zuwirft, zusätzliche Dienste tun.

Ablauf

Das Buch wird zusammen betrachtet und vorgelesen. Die Kinder werden sich köstlich amüsieren über den immer anders zusammengesetzten Panther mit seiner Unschuldsmiene.
Bevor es ans Maskenbasteln geht, sollte auf jeden Fall Zeit sein, die Meinung der Kinder zu dem Buch zu erfragen.

Die Kinder schneiden die schon auf schwarzen Karton vorgezeichneten Panthermasken aus. Für das Ausarbeiten der Augen sollte man Prickelnadeln nehmen. Die grauen Flecken können nach Lust und Laune aufgemalt werden. Zum Schluss werden von den Betreuern die Schnurbarthaare mit einem Tacker angeheftet. Hierbei ist darauf zu achten, dass der Tacker so angesetzt wird, dass die Tackerklammer mit ihrer geöffneten Seite nach oben zeigt. Die Masken werden auf beiden Seiten mit Löchern versehen, durch die das Hutgummi entsprechend des Kopfumfangs gezogen und geknotet wird.
Wenn alle fertig sind, kann das Panther-Spiel beginnen. Alle setzen sich zu einem Kreis auf dem Boden zusammen. Zunächst setzen alle ihre Masken auf und studieren folgenden Sechszeiler nach der Melodie von „Ein Männlein steht im Walde“ ein:

    Ein Panther auf der Lauer
    ganz still und stumm.
    Er sieht ein neues Opfer
    und jagt es rundherum.
    Ach, wer mag das Tier nur sein,
    das der Panther hat verspeist?

Alle ziehen sich nun ihre Maske in den Nacken, bekommen eine Karte mit einer Tierabbildung und schauen sich diese verdeckt an. Ein Erwachsener beginnt. Er setzt sich seine Panthermaske auf und geht um den Kreis herum, während die Kinder den Sechszeiler sprechen oder singen. Bei dem letzten Vers des Liedes beginnt er, durch Pantomime „sein“ Tier darzustellen. Wenn die Kinder den Namen des Opfers erraten haben, kann die nächste Spielrunde beginnen. Der „Panther“ setzt sich wieder an seinen Platz, und sein rechter Nachbar geht auf die Jagd.
Die Kinder sollten sich vorher genau überlegen, wie sich „ihr“ Tier bewegt, wie viele Beine es hat, ob es fliegen oder sich im Wasser fortbewegen kann. Um Körperteile, wie z.B. Hörner, Schnäbel, Schwänze, Federn u.s.w. pantomimisch darzustellen, sollen die Kinder ihre Hände und Arme zu Hilfe nehmen.

Resümee

Die Kinder hatten an dieser Mischung aus Basteln und Spiel viel Spaß und brannten darauf, es zu Hause mit der mitgegebenen Vorlage mit Eltern und /oder Geschwisterkindern nachzuspielen.
Wenn man mehr Zeit hat und/oder für Kinder im Vorschulalter oder Erstklässler, wäre eine Spielvariante denkbar. Hierbei muss der Name des Tieropfers erfragt werden, und der „Panther“ darf nur mit „Ja“ oder „Nein“ antworten.

Ankündigung für die Presse oder einen Flyer

Tier - Pantomime mit Panther & Co.
Tierisch und gleichzeitig paradiesisch zu geht es bei der nächsten Lesespaß – Aktion der ___ Bücherei am ___. Auf dem Programm diesmal steht das Bilderbuch „Der Panther im Paradies".
Dieser hatte sich das Paradies der Tiere, den Zoo, ganz anders vorgestellt. Es gibt dort zwar keine Zäune und Käfige, aber es gilt als wichtigste Verhaltensregel: Die Zootiere fressen weder einander noch die Wärter. Der Löwe behauptet zwar, dass man sich mit der Zeit daran gewöhne, aber gilt das auch für den Panther?
Alle Kinder ab 4 Jahre, die dies erfahren wollen, sind herzlich eingeladen. Zur besseren Planung ist eine Voranmeldung nötig!
Adresse der KÖB einsetzen.

Arbeitshilfe als pdf, zum kostenlosen Download

Der Panther im Paradies

Pressetext

weitere Angebote

Ausmalvorlagen