Die Stadt des Zaren

Nach seinen Reisen durch europäische Städte ist Zar Peter erfüllt von dem Traum einer europäischen Metropole in den neu eroberten Gebieten seines Territoriums. 1703 wirbt Zar Peter namhafte Architekten, Baumeister, Künstler und Die Stadt des Zaren Ärzte aus ganz Europa mit lukrativen finanziellen Angeboten an, um Sankt Petersburg erbauen zu lassen. Gefangene und Leibeigene müssen die Stadt unter unmenschlichen Bedingungen errichten. Während er selbst dort in bescheidenen Verhältnissen lebt, empfängt er in der Prachtvilla seines Freundes und Beraters Menschikow Adlige und Handwerker. Ein realistisch erzählter Roman, dessen Protagonist der unnachgiebige Zar ist, der auch nach dem ersten Brand der Stadt von seinem Vorhaben nicht ablässt. Mit dem sich großspurig gebenden Freund und Berater Menschikow, der Liebesgeschichte der Tochter eines deutschen Arztes zu einem schwedischen Gefangenen oder dem Gebaren einer Adelsfamilie gibt Sahler Einblick in das sich etablierende soziale Panorama der neu entstehenden Stadt. Ein spannendes Buch mit einer Zeittafel über die im Roman einfließenden historischen Fakten und einem Nachwort der Autorin mit weiteren Hinweisen zum Thema. Für Freunde/innen des (anspruchsvolleren) historischen Romans in allen Büchereien.

Adelgundis Hovestadt

Adelgundis Hovestadt

rezensiert für den Borromäusverein.

Die Stadt des Zaren

Die Stadt des Zaren

Martina Sahler
List (2017)

519 S. : Kt.
fest geb.

MedienNr.: 590487
ISBN 978-3-471-35154-3
9783471351543
ca. 20,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.