Die Traumjäger

Aus der Perspektive der einzelnen Familienmitglieder erzählt Drury die Ereignisse eines Wochenendes von Freitag bis Montag. Der erste auf Deutsch erschienene Roman des amerikanischen Autors stellt eine Durchschnittsfamilie vor, deren Die Traumjäger Mitglieder nach ihrem jeweils eigenen Traum suchen. Charles, der Familienvater, lebt als Klempner ganz zufrieden in seiner Kleinstadtatmosphäre; Joan, die Mutter, verreist übers Wochenende und soll eigentlich auf einem Kongress zum Thema Tierschutz sprechen, findet sich aber mit ihrem Liebhaber in einem Hotelzimmer wieder und verlässt ihre Familie; Micah, der siebenjährige Sohn will seine Einsamkeit mit einer Ziege kompensieren; schließlich kommt die 16-jährige Tochter Lyris in die Familie - sie war kurz nach der Geburt zur Adoption freigegeben worden und wird nun von ihrer Mutter "zurückgeholt" - auch sie sucht, und weiß nicht so recht wonach. In bewusst unspektakulärer Manier erzählt Drury vom Familienalltag, lässt seine Figuren und den Leser jedoch ein wenig rat- und hoffnungslos zurück. - Für ausgebaute Bestände und bei Interesse an zeitgenössischer amerikanischer Literatur gerne empfohlen. (Übers.: Gerhard Falkner und Nora Matocza)

Wilfried Funke

Wilfried Funke

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Die Traumjäger

Die Traumjäger

Tom Drury
Klett-Cotta (2008)

255 S.
fest geb.

MedienNr.: 559862
ISBN 978-3-608-93607-0
9783608936070
ca. 20,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.