Phönix

Callista lebt in dem kleinen Dorf Moonville mitten im Wald. Die Regeln und Gesetze verbieten es, sich weiter vom Dorf zu entfernen und vor allem den Wald zu betreten. Bei Nacht treibt sich dort ein Wesen herum, das von den Dorfbewohnern Phönix nur der "Schnitter" genannt wird und jeden Menschen tötet, den es findet. Als Callista jedoch mit ihrem kleinen Bruder Jona am Tag ein Stück in den Wald hineingeht, um sich dort mit ihrem Freund Lukan zu treffen, verschwindet Jona plötzlich. Panisch suchen sie und Lukan nach ihm, gehen aber aus Angst vor dem Schnitter bei Dämmerung ins Dorf zurück. Ihr Vater würde am liebsten sofort eine Suchaktion starten, wird aber vom Dorfvorsteher zurückgehalten, der aus Angst erst am nächsten Morgen anfangen möchte. Callista will aber aus Sorge um Jona nicht warten und schleicht sich mit Lukan nachts aus dem Dorf. Sie finden Jona tatsächlich und überleben auch die Nacht, indem sie sich vor dem Schnitter verstecken. Nach ihrer Rückkehr muss Callista dem Dorfvorsteher allerdings nun erzählen, dass sie eine außergewöhnliche Gabe besitzt, was sie zu einer Auserwählten des Phönix macht. Bevor sie deswegen vom Grafen mitgenommen wird, hilft ihr Vater ihr dabei, mit Lukan zu fliehen. Die beiden flüchten in den Wald und beginnen, die Wahrheit hinter all den Regeln und Gesetzen aufzudecken. - Das Buch erzählt gut, wie einige Rebellen aus der angeblich heilen Welt, in der alles vorgeschrieben ist, ausbrechen und beginnen, die Wahrheit aufzudecken. Die Rolle der Rebellen wird durch den Rahmen der Handlung sehr verständlich gemacht und man kann sich gut in die Charaktere hineinversetzen.

Julian Schirm

Julian Schirm

rezensiert für den Borromäusverein.

Phönix

Phönix

Michael Peinkofer
IVI (2017)

351 S.
kt.

MedienNr.: 592085
ISBN 978-3-492-70377-2
9783492703772
ca. 15,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: J
Diesen Titel bei der ekz kaufen.