Das Leben meines besten Freundes

Jacob soll in ein Elite-Internat, da er nach Ansicht seines Vaters sein Leben vergeudet. Samirs Vater ist spurlos verschwunden und ein dubioser arabischer Clan bedroht die Existenz seiner Familie. Da sich die beiden äußerlich recht Das Leben meines besten Freundes ähnlich sind, tauschen sie ihre Identitäten. Samir geht als Jacob ins Internat, kann Hintergründe zum Verschwinden seines Vaters recherchieren, findet Spaß am Lernen und lernt ein tolles Mädchen kennen. Jacob unterstützt die Mutter von Samir mit der Schneiderei und den kleineren Kindern und kann Fine für sich gewinnen. Am Ende fliegt der Schwindel auf, und alle losen Fäden finden ihren richtigen Platz. - Das erste Drittel liest sich etwas zäh, bis alle Beziehungen und Verflechtungen geklärt sind. Auch wenn viele Details eher hölzern bleiben, steigt doch langsam die Spannung. Interessant sind die Einblicke in verschiedenen Traditionen arabischer und deutscher Familien. Veränderungen mancher Figuren wirken willkürlich und haben keine wirklichen Ursachen. Die Handlungsorte Berlin und Internat auf dem Land tragen zur Attraktivität bei, aber mehr als eine Empfehlung als "Lesefutter" kann der Erzählung nicht bescheinigt werden.

Astrid Frey

Astrid Frey

rezensiert für den Borromäusverein.

Das Leben meines besten Freundes

Das Leben meines besten Freundes

Judith Gridl
Knesebeck (2017)

237 S.
fest geb.

MedienNr.: 590363
ISBN 978-3-95728-063-3
9783957280633
ca. 14,95 € Preis ohne Gewähr
Systematik: J
Diesen Titel bei der ekz kaufen.