1815 - Blutfrieden

Bei Leipzig haben die alliierten Truppen zwar gesiegt; Napoleon ist aber noch keineswegs geschlagen, er will sich über den Rhein zurückziehen und im Frühjahr mit frischen Truppen erneut gegen die Alliierten vorgehen. Seine Besatzungen 1815 - Blutfrieden in den diversen befestigten Städten wie z.B. Torgau, Erfurt, Wittenberg, Hamburg sollen sich bis zur Befreiung durch frische Truppen mit allen Mitteln halten. Im zweiten Teil des Historienpanoramas (nach "1813 - Kriegsfeuer": BP/mp 13/603) treten die Akteure des ersten Teiles wieder auf, vor allem die Hauptperson Jette (Henriette) aus Freiberg. Sie erlebt die fürchterlichen Zustände in den Lazaretten und den ausgeplünderten Orten. Durch ihre selbstlose, couragierte Hilfe rettet sie einem Offizier das Leben; dieser sorgt dafür, dass sie ihre große Liebe wiedertrifft und nach Frankfurt und später nach Berlin kommt. Der Roman beinhaltet eine ungeheure Fülle von historischen Details; dafür hat die Autorin einen großen Rechercheaufwand betrieben. Die Zahl der historisch verbürgten Personen, gleich ob Militärs oder namhafte Zivilpersonen der Zeit, übertrifft die der fiktiven Protagonisten bei Weitem. Hier wird Geschichte überaus spannend erzählt. Auch wenn das Schicksal der elternlosen Jette über Gebühr thematisiert wird, ist der einfach zu lesende Roman gerade wegen seiner genauen historischen Vielfalt für geschichtlich interessierte, ausdauernde Leser eine Fundgrube. Personenverzeichnis und Glossar helfen, die Übersicht nicht zu verlieren. Das Buch kann Büchereien bestens empfohlen werden.

Erwin Wieser

Erwin Wieser

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

1815 - Blutfrieden

1815 - Blutfrieden

Sabine Ebert
Knaur (2015)

1080 S. : Kt.
fest geb.

MedienNr.: 581563
ISBN 978-3-426-65272-5
9783426652725
ca. 24,99 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.