Sophia oder Der Anfang aller Geschichten

Erzählt wird die Geschichte des syrischen Exilanten Salman, der nach seiner Flucht aus Syrien in Rom eine zweite Heimat findet und Anfang Dezember des Jahres 2010 nach einer Generalamnestie voller Sehnsucht in seiner Heimat Damaskus Sophia oder Der Anfang aller Geschichten seine Familie besucht. Dort wird er nach kurzer Zeit von einem missgünstigen und geldgierigen Verwandten in hoher Geheimdienstposition verunglimpft und verfolgt, so dass ihm eine Gefängnisstrafe und die Hinrichtung drohen. Ein zweiter Handlungsstrang erzählt die Liebesgeschichte von Karim und Aida, die aus vielen Rückblicken auf ihre Vergangenheit besteht. Beide Erzählstränge haben als verbindendes Element Sophia, Salmans Mutter und die Geliebte Karims in dessen Jugend. Damals geriet Karim unter Mordverdacht und Sophia rettete sein Leben. Nun braucht sie Karims Hilfe, um ihren einzigen Sohn Salman zu retten. - Der Roman gewährt Einblick in die arabische Kultur, die syrische Denkweise und die Situation in Syrien zu Beginn der Revolution gegen Assad. Auch an interessanten kulturellen Vergleichen spart Rafik Schami nicht und stellt bei allen Konflikten und Auseinandersetzungen die Himmelsmacht der Liebe mit Recht und Vehemenz ganz obenan. Ein Muss für alle Büchereien.

Ute Eichler

Ute Eichler

rezensiert für den Sankt Michaelsbund.

Sophia oder Der Anfang aller Geschichten

Sophia oder Der Anfang aller Geschichten

Rafik Schami
Hanser (2015)

475 S.
fest geb.

MedienNr.: 798213
ISBN 978-3-446-24941-7
9783446249417
ca. 24,90 € Preis ohne Gewähr
Systematik: SL
Diesen Titel bei der ekz kaufen.