Ein Hund für Jakob

Als Jakobs Hund Buster eines Morgens tot in der Küche liegt, ist er untröstlich. Er kann sich nicht vorstellen, jemals wieder einen Hund so lieb zu haben wie ihn. Als er jedoch mit seinen Eltern in Urlaub fährt und dort einen verwahrlosten, Ein Hund für Jakob einsamen Hund findet, der seine Hilfe braucht, entsteht langsam eine Freundschaft zu dem Tier. Doch darf er einen anderen Hund lieb haben? Wäre das nicht Verrat an Buster? Mit der Zeit werden Jakob und Ronni, wie er den Hund nennt, beste Freunde, die zusammen schwimmen und Fußball spielen. Da tauchen plötzlich die Besitzer von Ronni auf und möchten ihn wieder zu sich nehmen. Schweren Herzens heißt es für Jakob, wieder Abschied zu nehmen. Doch Ronni weiß, wer sein Freund ist, und so kommt alles zu einem guten Ende. Die Norwegerin Liv Frohde erzählt hier eine leise, einfühlsame Geschichte über die Trauer eines Kindes und die Freundschaft zu einem Hund. Gelungen ist auch der Prolog, der aus der Sicht Ronnis erzählt, wie er zum Straßenhund wurde. Jens Wawrczeck liest mit viel Gefühl für die Geschichte. So ist ein gelungenes Hörbuch entstanden, das überall eingesetzt werden kann.

Barbara Dorn

Barbara Dorn

rezensiert für den Borromäusverein.

Ein Hund für Jakob

Ein Hund für Jakob

Liv Frohde. Gelesen von Jens Wawrczeck
Sauerländer audio (2017)

2 CD (ca. 136 Min.)
CD

MedienNr.: 589453
ISBN 978-3-8398-4884-5
9783839848845
ca. 12,95 € Preis ohne Gewähr

Borromäus-Altersempfehlung: ab 8
Systematik: K
Diesen Titel bei der ekz kaufen.