Medizin - Macht - Zwang

Der medizinische Fortschritt schafft immer neue Möglichkeiten - aber wird der Mensch durch mehr Möglichkeiten tatsächlich freier in seinen Entscheidungen? Mehrere Beiträge beleuchten aus verschiedenen Perspektiven, wie die neuesten Medizin - Macht - Zwang Methoden der Diagnostik und Intensivtherapie nicht nur das medizinische Spektrum erweitern, sondern auch das Bewusstsein verändern, sowohl individuell wie gesellschaftlich. Gerade der Beitrag über das (vermeintlich?) selbstbestimmte Entscheiden der Eltern im Zusammenhang mit der pränatalen Diagnostik zeigt eindrucksvoll auf, wie Eltern immer mehr in Zugzwang geraten. Je mehr Frauen gewisse Untersuchungen beanspruchen, desto mehr wird diese Untersuchung zum Normalfall, und wer dies für sich nicht akzeptieren möchte, muss sich dafür rechtfertigen. Ebenso ist es, wenn die Entscheidung für ein behindertes Kind als nicht der Statistik entsprechend zum erklärungsbedürftigen Ausnahmefall wird. Dazu kommt noch, dass Entscheidungen in der Schwangerschaft natürlich immer einem gewissen Zeitdruck unterliegen. Erst durch die Diagnose wird eine Entscheidungssituation hervorgerufen, die es sonst gar nicht gegeben hätte, und die eigentlich jeden Menschen überfordert. - Ein Buch, das den Lesern wertvolle Argumente vor Augen stellt.

Redaktion

Redaktion

rezensiert für den Borromäusverein.

Medizin - Macht - Zwang

Medizin - Macht - Zwang

Walter Schaupp, Wolfgang Kröll [Hrsg.]
Nomos (2016)

134 S.
kt.

MedienNr.: 888713
ISBN 978-3-8487-2966-1
9783848729661
ca. 29,00 € Preis ohne Gewähr
Systematik: Na
Diesen Titel bei der ekz kaufen.